KOHCHOSAI KOSUGA

Bamboo Matcha Tea Ladle

0
SFr. 15

width=20px In stock
Sofort versandfertig

Diese schlicht und elegant gestaltete Teekelle hebt die natürliche Schönheit des Bambus hervor und eignet sich perfekt für jede Teezeremonie oder für den täglichen Gebrauch. Sie ist unglaublich leicht, liegt gut in der Hand.

"Chashaku" bedeutet Teekelle aus Bambus. Ein normaler Teelöffel reicht aus, um Matcha-Pulver abzumessen, aber diese Art von Schöpfkelle wird verwendet, um das Schöpfen in zylindrischen Teebehältern zu erleichtern und um die Menge des Pulvers besser anpassen zu können. Für intensiveren oder schwächeren Matcha-Tee kann man in kleinen Abständen mehr oder weniger Schöpfkellen hinzufügen. Zwei gehäufte Messlöffel sind die allgemeine Regel für eine Portion Matcha-Tee

Jede Schöpfkelle wird aus einem einzigen Stück Rohbambus hergestellt und weist daher einzigartige Variationen auf

  • Material: Bambus
  • Size: 180mm
  • Anwendung: zum Schöpfen von Matcha-Teepulver
  • Weight: 12g
  • Ohne Konservierungsmittel oder Schimmelschutzmittel
  • Handmade in Nara Prefecture, Japan

Jeder Schneebesen wird aus einem einzigen Stück Rohbambus hergestellt und weist daher einzigartige Variationen auf

Pflegehinweis:

Reinigen Sie die Schöpfkelle nach jedem Gebrauch mit einem weichen Tuch. Nur Handwäsche.

STORY

Alles begann im Jahr 1898, als Kenzo Kosuga-Kosuga Shoten gründete, ein auf Bambusprodukte spezialisiertes Großhandelsgeschäft in der Gegend von Nihonbashi in Tokio. Um den Bedürfnissen seiner Kunden gerecht zu werden, arbeitete Kosuga mit lokalen Kunsthandwerkern zusammen, um eine Vielzahl von Bambusprodukten herzustellen, und erhielt für seine Arbeit zahlreiche Auszeichnungen und Anerkennungen.

Während des Zweiten Weltkriegs gelang es der zweiten Generation, Chojiro Kosuga, den Bränden in Tokio zu entkommen und 1949 nach Kyoto umzusiedeln. Da Kyoto als das Zentrum der traditionellen japanischen Kunst und Kultur bekannt war, hoffte er, die Kunstfertigkeit seines Bambushandwerks weiterzuentwickeln. Er arbeitete eng mit vielen verschiedenen Bambushandwerkern zusammen, entwickelte die Handwerkskunst des Unternehmens und die Vielfalt der Bambuswaren und wandelte schließlich sein Unternehmen von einem Großhandel zu einem Hersteller um.  

Schließlich wurde 1971 Kohchosai Kosuga, das Unternehmen, das wir heute kennen und lieben, zu Ehren eines Vorfahren der Familie gegründet, eines Künstlers aus der Edo-Zeit, Kohcho Ueda, der die Designästhetik des Unternehmens inspirierte. Mit jeder Generation entwickelte sich Kohchosai Kosuga weiter und passte sich an die moderne Zeit an, wobei die traditionellen Techniken beibehalten wurden. Das aus Kyoto stammende Atelier in der fünften Generation verbindet traditionelle Formgebungstechniken mit modernen Designkonzepten. Der Bambus, der vor Ort in den Außenbezirken von Kyoto beschafft wird, ist leicht und robust.

Kürzlich angesehen